Share Button

Über das Thema Bikeschuhe kann man lange Diskutieren uns Streiten, am Ende ist es wie mit den meisten Dingen, eine persönliche Entscheidung.

Nach dem ich mir zweimal kurz nach einander den Knöchel im Wald ziemlich böse angeschlagen haben, war mir klar, der nächste Schuh schützt diesen Bereich direkt mit. Nach vielem Lesen und Stöbern, blieb ich am Ende beim Shimano SH MT90 hängen. Das war 2008. Jetzt haben wir 2017 und der Schuh ist bis letzte Woche noch bei mir im Dauereinsatz gewesen. Ging es in den Wald oder Berge, war dieser Schuh stets mein Begleiter.

Die originale Einlegesohle wich einer Specialized BG-Fit Einlage. Und diverse Schnürsenkel zogen ein und aus.

Nach nunmehr 8 Jahren kann man durchaus ein Fazit ziehen, das bis auf einige Kleinigkeiten keine Meckerei an diesem Treter zulässt. Egal ob im Vinschgau bei über 30°C oder hier lokal im Winter, man fühlt sich immer wohl. Klar, etwas wärmer als ein Raceschuh mit luftdurchlässigem Gewebe ist er logischer Weise, aber nie extrem schwitzig.

Egal ob bei Trailpflegearbeiten hier in der Gegend oder Tragepassagen in den Alpen, auch zu Fuß gab es nie Probleme.

Einziger Manko ist wohl die Tatsache, das der Schuh um den Knöchel recht offen konstruiert ist, was einerseits viel Bewegungsfreiheit lässt, aber auch sämtlichen Dreck unterwegs einsammelt.

Nach diesen 8 Jahren hat er nun aber seine Verschleißgrenze erreicht und fängt an Wasser und Wind durch die Sohle zu lassen. Auch zeigt er eine starke Verformung im Vorderfuß, welche ihn anfängt ungemütlich werden zu lassen.

Jetzt ist der Nachfolger, ein Schimano SH XM9 in meinen Fuhrpark eingezogen uns muss zeigen, ob er ähnliche Qualitäten liefern kann. Der Aufbau unterscheidet sich deutlich von der älteren Version.

533 Total Views 2 Views Today